Skip to main content

Kirsch-Sirup Rezept

Kirsch-Sirup

Meine entzückende Nachbarin hat mir eine große Schüssel mit Süßkirschen aus dem Waldviertel mitgebracht. Sie meinte ganz lieb: „Zum Naschen!“ Oje, hab ich mir verzweifelt gedacht, wie sollen wir denn diese riesige Schale leer essen. Besser wäre es, etwas Haltbares daraus zu zaubern. Und da ich mich gerade im Sirup-Rausch befinde, bot sich da natürlich als nächstliegende Lösung ein Kirsch-Sirup an. Leichter gedacht als getan: im gesamten Welt-Weit-Netz fand ich kein einziges anständiges Rezept zur Herstellung eines Sirups aus Süßkirschen. Alle Rezepte waren nur für Sauerkirschen. Also schwang ich mich schnell aufs Fahrrad und düste zum nächsten Biobauernhof. Glück gehabt, da standen wirklich zwei betagte Bäuerinnen – bereit für einen kleinen Plausch über Sirupherstellung in Nachkriegszeiten. Sie waren der Meinung, Süßkirsch-Sirup ist eher ungewöhnlich, weil daraus normalerweise Kuchen gebacken oder Marmelade gemacht wird. Na, wenn das alles ist, was mich von meinem Süßkirsch-Sirup trennt, dann werde ich diese Herstellungsgewohnheiten mit Leichtigkeit ignorieren. Die redseligen Biomädls versorgten mich noch mit Einzelheiten in der Vorgehensweise und schauten mich dann mitleidig an, als ich erwähnte, dass ich die Kirschen von Hand entkernen werde. Meine spartanische Küchenausstattung zwingt mich sowieso die Authentizität von Nachkriegsrezepten einzuhalten. Der fertige Sirup schmeckt mir am besten im Mischungsverhältnis 1 : 6 mit Wasser gemischt und ein paar Eiswürfeln, aber das ist Geschmackssache, je nachdem wie süß man es mag.

Rezept für ca. 3 Liter Kirschvergnügen
Wasser zum Kochen bringen und 5 Minuten brodeln lassen. Vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen, Zitronensäure und Zitronensaft darin auflösen. Kirschen hineinlegen und mit einem Kartoffelstampfer sanft drücken, so dass der Saft aus ihnen herauskommt. Zimtstange mit hineinlegen und 1 Stunde stehen lassen. Inhalt des Topfes durch ein Feinsieb in einen anderen Topf schütten. Flüssigkeit noch mal durch ein Tuch abseihen.

Tipp: Statt durch ein Tuch abzuseihen, lege ich mir immer einen Staubsauger-Luftfilter ins Feinsieb. Das filtert ganz hervorragend. Der Filter sollte vorher mit kochendem Wasser übergossen werden, damit er steril ist. (muss natürlich ein neuer, unbenutzer Filter sein!)

Kirsch-Sirup

Kirsch-Sirup

Jetzt den Zucker in der Flüssigkeit auflösen. Auf den Herd stellen und noch mal ganz kurz aufkochen lassen. Sirup noch heiß randvoll in die sterilisierten Flaschen abfüllen, Deckel fest verschließen und auskühlen lassen. Im Kühlschrank beträgt die Mindesthaltbarkeitszeit ungeöffnet ca. 4 Wochen. Geöffnete Flaschen innerhalb weniger Tage verbrauchen. (Schlaue Köche nehmen kleine Flaschen zum Abfüllen!)

Wie bei jedem Naturprodukt ist es wichtig, den Sirup vorm Trinken auf Schimmelbildung und außergewöhnliche Veränderungen zu kontrollieren.

Portionen: 2
Schwierigkeitsgrad: einfach
Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zutatenenjoy

Zutaten
1 kg schöne Süßkirschen, gewaschen und entsteint
1,5 l Wasser
1,5 kg Zucker
4 EL Saft von 1 Bio-Zitrone
50 g Zitronensäure (Pulver, gibt’s in der Apotheke oder in Drogerien)
1 Zimtstange

Sterilisierte Flaschen zum Abfüllen (heiß durchspülen und auf dem Kopf stehend auf einem Küchenhandtuch trocknen lassen, vor dem Abfüllen die Flaschen für 10 Minuten bei 100° C in dem Backofen geben)



Kommentare

Kerschbaumer Sabine 23. 6. 2011 um 16:02

Danke für das Verbreiten dieses wundervollen Rezept. Habe zusätzlich die Kirschen durch ein Tuch über Nacht abtropfen lassen. (Tuch zwischen die 4 Sesselbeine gebunden und Topf darunterstellen). Nach dem Aufkochen in Marmeladegläser (mit Schraubverschluss) gefüllt und im erhitzten Backofen (mit Wasser befülltes Backblech) einige Stunden abkühlen lassen. (! Bei älteren Öfen etwas unterstellen, weil das Blech sehr schwer wird). Danke nochmals!!!! Mein Vater hat große Freude daran!


Vidam 18. 6. 2011 um 21:17

Habe den Sirup heute gemacht – ein Traum!!! Danke für das tolle Rezept!


Buntköchin 5. 7. 2009 um 14:04

Einfrieren ist eine gute Idee. Dann hast du ihn wirklich immer frisch. Freut, dass du so viel Spaß mit dem Rezept hast. 🙂


Heike 4. 7. 2009 um 22:45

Der Sirup hat meine Familie und mich so begeistert, dass ich heute noch mal in den Kirschbaum gestiegen bin um nochmal zwei Töpfe anzusetzten, einen zum Verschenken und (damit wir noch etwas länger diesen leckeren Sirup genießen können) einen zum Einfrieren. Dafür habe ich einfach Marmeladengläser nur zu 3/4 gefüllt.


Buntköchin 15. 6. 2009 um 09:17

Bei unserem IKEA gibt es keine Bügelflaschen. Da hast du echt Glück.


Sir Rup 15. 6. 2009 um 09:14

@aniko:
Prima Flaschen gibts günstig bei uns im IKEA um die Ecke. 1 Liter Fassungsvermögen mit Bügelverschluss. Kann man sooft verwenden wie man mag. Einzig das Gummi kann irgendwann mal porös werden und muss dann ggf. getauscht werden.


Buntköchin 31. 5. 2009 um 15:12

@Andrea: Dann wünsche ich dir mal wurmlose Kirschen. Das ist echt total eklig, wenn diese Viecher da drin sind.
@Anikó: Ich sammle immer die Flaschen von Essig und Olivenöl. Mein Sohn trinkt viel gekauften Himbeersirup. Da kommen jede Menge Flaschen zusammen mit der Zeit. Man muss halt dran denken, dass man sie nicht wegschmeißt, sondern auswäscht.


Anikó 31. 5. 2009 um 13:13

Woher hast Du nur die vielen Flaschen? Bei den Mengen an Sirup. Wünschte ich hätte auch soviele, dann könnte ich mir einen Jahresvorrat anlegen. Wäre das göttlich! Der Sirup sieht wirklich gut aus im Glas!


Andrea 30. 5. 2009 um 19:51

Endlich mal ein Rezept für Süsskirschen. Wir haben immer ganz viele am Baum, aber für Marmelade sind die viel zu süss. Wenn unsere Kirschen dieses Jahr keine Würmer haben, probiere ich den Sirup auf alle Fälle!


Buntköchin 30. 5. 2009 um 11:33

@Gourmet: Mit Schuss ist besonders erfrischend!
@Eva: Leg dir ein 50mm Macro-Objektiv (feste Brennweite) zu und dann wird das auch bei dir richtig spitze. Du machst eh auch schöne Bilder, aber im Endeffekt entscheidet das Objektiv.
@lamiacucina: Wegen den Verstopfungen in den Filtern, habe ich auch geforscht, was noch gehen könnte. Damenfeinstrümpfe sind auch sehr gut. Söckchen übers Gefäss ziehen und schon filtert es ohne Unterbrechung los.
@Johannes: Dann werdet ihr diesen Sommer ja nicht verdursten.
@Rike: Bei uns ist immer alles viel früher reif als in Deutschland, weil der Frühling nur ganz kurz ist und ab Ende April klopft oft schon der Sommer an. Wir ertrinken auch schon in Erdbeeren.


rike 29. 5. 2009 um 07:08

Richtig genial! Das bei Euch schon die Kirschen reif sind, bei uns ist noch alles grün, dafür richtig viele dieses Jahr (und alles Sauerkirschen…)


Johannes 29. 5. 2009 um 06:07

Genial, eben erst den Holundersirup nach Deinem Rezept gemacht ( Klasse geworden ), nun der nächste Hammer! Auch das werde ich machen! SUPER Foto!


lamiacucina 29. 5. 2009 um 05:16

guter Tipp mit dem Filter, Feinfilter verstopfen immer so leicht.


Eva 28. 5. 2009 um 21:44

Das mit dem Staubsaugerfilter = klasse Idee!

Und ich möchte sooo fotografieren können wie du! Einfach spitze!


gourmet 28. 5. 2009 um 21:34

Hmm Hammer, das noch mit *hüstel* Schuss, ähm, super – ehrlich 🙂


Fabella 28. 5. 2009 um 20:30

Wow, egal wie es schmecken mag… Dein Foto ist wirklich der Hammer! Absolut genial in Szene gesetzt!

Oh Kirschen *yummy* da könnt ich jetzt wohl auch drauf …


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *